Portrait

IPE Startbild

Das IPE Berlin der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Das "Berlin Institute for International Political Economy" (IPE) analysiert die Zusammenhänge von Märkten und politischer Macht sowie deren gesellschaftliche Implikationen in einer globalisierten Welt. Wiederkehrende schwere Finanzkrisen, zunehmende soziale Ungleichheiten und die Missachtung menschenrechtlichter Standards weisen darauf hin, dass die Widersprüche zwischen Markt und Politik beträchtlich gewachsen sind. Damit stellt sich mit großer Dringlichkeit das Problem der gesellschaftlich-politischen Regulierung von Märkten. Da die Globalisierung der Ökonomie bislang einhergeht mit einer Nutzung fossiler Energieträger, die das Weltklima gefährdet, bedarf die Internationale Politische Ökonomie der Ergänzung um eine Internationale Politische Ökologie.

 

Das IPE sucht in interdisziplinärer Zusammenarbeit von Ökonomie, Politikwissenschaft und Soziologie den Kenntnisstand zu den angesprochenen Themen zu erweitern und die gewonnenen Erkenntnisse für die Beratung politischer, sozialer und ökonomischer Akteure zu nutzen.

Aktuelles

IPE Political Economy Forum (07/2017)

Am 13. Juli 2017 lädt das IPE zum zweiten Political Economy Forum in diesem Sommersemester ein, wo Heike Joebges (HTW Berlin) und Brigitte Young (WWU Münster) das Buch “The German Financial System and the Financial and Economic Crisis” diskutieren werden, welches kürzlich von mehreren IPE Mitgliedern fertiggestellt wurde. mehr

IPE Working Paper 90/2017

Eckhard Hein, Financialisation and tendencies towards stagnation: the role of macroeconomic regime changes in the course of and after the financial and economic crisis 2007-9, IPE Working Paper 90/2017mehr

IPE Working Paper 89/2017

Cenk Olgun, The Role of the Eastern Member States in the European Union’s Energy and Climate Policy, IPE Working Paper 89/2017mehr

Sozialpolitik-Fachtagung (06/2017)

Vom 22.-23. Juni 2017 findet an der HWR die von Prof. Sigrid Betzelt (IPE Berlin), gemeinsam mit Prof. Ingo Bode (Universität Kassel) organisierte Jahrestagung der Sektion Sozialpolitik der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Thema „Angst im Sozialstaat – Sozialstaat in Angst?“ statt. mehr