Christina Teipen

Dr. phil., Professorin für Gesellschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Wirtschaftssoziologie an der HWR Berlin seit April 2011. Zuvor Forschungstätigkeit an verschiedenen Universitäten und Forschungsinstituten, zuletzt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).

Forschungsschwerpunkte

  • Arbeits- und Industriesoziologie
  • komparative Institutionenanalyse
  • transnationale Wertschöpfungsketten

Ausgewählte Publikationen

  • Teipen, Christina (2017): Macro- Meso- and Micro-Level Determinants of Employment Relations in the Video Games Industry. In: Briken, Kendra u.a. (Hrsg.): The New Digital Workplace. How New Technologies Revolutionise Work. Houndsmills, Basingstoke: Macmillan, 218-237.
  • Christina Teipen (2015): The Implications of the Value Chain and Financial Institutions for Work and Employment: Insights from the Video Game Industry in Poland, Sweden, and Germany. In: British Journal of Industrial Relations, DOI 10.1111/bjir.12144.
  • Teipen, Christina (2012): Barrieren durch Verleger und technologischer Wandel: Arbeitsbedingungen in der digitalen Spielesoftware. WZB Brief Arbeit.
  • Teipen, Christina (2010): Buchbesprechung von McKinlay/Smith (Hrsg.) „Creative Labour“, In: British Journal of Industrial Relations 48, 3, 635-637.
  • Teipen, Christina (2009): Zwischen nationalen Institutionen und internationalen Prozessketten. Die Computerspielbranche in Deutschland, Schweden und Polen. In: Sorge, Arndt (Hrsg.): Internationalisierung: Gestaltungschancen statt Globalisierungsschicksal. Berlin, edition sigma, 105-133.
  • Teipen, Christina (2008): Hochtechnologische Unternehmen im Spiegel des „Varieties-of-Capitalism“-Ansatzes: Arbeit und Beschäftigung in der Computerspieleindustrie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS) 60, Heft 4, 765-787.
  • Teipen, Christina (2008): Work and Employment in Creative Industries: The Video Games Industry in Germany, Sweden, and Poland. In: Economic and Industrial Democracy 29, Heft 3, 309-335.